Freitag, 26. August 2016

S wie Spice Trail from the East

Zum S-Monat August bei der 12 Letters Of Handmade Fashion-Aktion habe ich ein Strickjäckchen gemacht.

Das Muster heisst Spice Trail From The East. Die Anleitung habe ich kostenlos auf Knitty gefunden.

Wie immer war die Wolle um ein paar Meter zu wenig, ich habe ein Knäuel nachbestellt.
In der Zwischenzeit habe ich die fertigen Teile zusammengenäht und feststellen müssen, dass die Armausschnitte viel zu weit waren.
Also trennen, kürzen, Armkugel trennen, usw.
Das bestellte Knäuel konnte ich dann noch stornieren und Ende gut, alles gut.

Doch schaut selber:

Vorn

Seite

Hinten


In diesem Monat werden die Posts bei Fee von Fairy Likes gesammelt. Schaut doch mal vorbei;  ab 31. August wird die Galerie zu sehen sein.

Mittwoch, 24. August 2016

Ferienmitbringsel - Der Rest

Als ich in die Ferien gefahren bin, hab ich mich auf halbem Weg mit Stella von Das kleine Haus auf einen kleinen "Nähnerdflausch" getroffen.
(Das ich so ein Wort mal selbst benutze! Als lange stille Leserin hatte ich im Leben nicht damit gerechnet, so etwas zu sagen oder zu schreiben und auch verstanden zu werden....)

Eigentlich wollte ich ihr einen von mir lang gesuchten und ersehnten Schnitt abkaufen, den sie aussortiert hatte.

Total grosszügig hat sie richtig aufgestockt, ich bin immer noch ein bissl verlegen.





Zu dem Stoff hab ich schon eine vage Idee, er ist jedoch ziemlich warm und muss bis mindestens Herbst noch warten.

An einem Tag war ich im Wollgeschäft und die hatten Sale. Eigentlich wollte ich NUR... - ach Quatsch, das glaubt mir ja eh keiner.




Wolle für eine Miette (wahrscheinlich), ein Schultertuch zum Trachtenrock und eine passende Jacke zum Törtchenkleid.

Bisher markiere ich meine Maschen mit Fadenstücken, jetzt versuch ichs mal so:






Und das Buch über die Näherin  hab ich bei meiner Mutter im Regal gefunden:




Ich musste dran denken, dass irgendwann mal in der Bloggerwelt die Farge aufkam, welche Bücher es gibt, die Nähen als Thema haben. Also hab ich es eingepackt, aber noch nicht gelesen.

Am letzten Wochenende waren wir nochmal weg, in den Bergen in Graubünden. Da konnte ich mich ziemlich an den Stricknadeln austoben.

Leider kann ich das über das Thema Nähen nicht sagen. Mir sitzt noch immer die Bermuda-Shorts vom Zeitschriften-Sew-Along im Nacken (Finale wär am 1. 8. gewesen und ich bin noch lange nicht fertig). Das Ding blockiert mich und ich mag nicht aufgeben. Ich mag nicht lauter UFOs produzieren, sondern immer eins nach dem andern wegarbeiten.
Jeden Tag, wo es Nähzeit gibt, nehm ich mir vor, es anzugehen, aber wann ich etwas Vorzeigbares geschafft haben werde, ist noch ungewiss.

Bald, bald....

Dienstag, 23. August 2016

Allurescat-Jäckchen






 
Lange ging mir die Idee durch den Kopf, mir ein rotes Jäckchen mit langen Armen und langen Bündchen und Lochmuster zu stricken. Ich habe nach Anleitungen gesucht, die zu meiner Vorstellung passten, aber nicht genau das gefunden, was mir so vorschwebte.

Ich hab dann bemerkt, dass ich eigentlich genau so ein Jäckchen erfinde, das Catherine von Allures-und-Couture schon mal  bei einem Knit-Along erfunden und umgesetzt hatte.

Nachdem sie auf Nachfrage die Idee gar nicht blöd fand, das Jäckchen eins zu eins nachzuarbeiten, habe ich also losgelegt -nicht ohne mir VORHER die falsche Wolle und HINTERHER, bzw. währendessen, zweimal zu wenig von der richtigen Wolle gekauft zu haben.

Es zog sich also ein bisschen in die Länge von der ersten Eingebung bis zum Ergebnis.

Anders als beim Original sind die Ärmel -ich mags nicht so puffig, deshalb flacher- und das Lochmuster - nur fünf statt sechs Löcher pro Blümchen.

Und anstatt wie bei Catherine am Ende ein paar Gramm Garn übrig zu haben, musste ich wegen wenigen Mikrometern ein Knäuel nachkaufen.

Hier der Vergleich zum Ausdruck der Vorlage von Allures-und-Couture.







Und noch zwei Tragebilder von einem echten Einsatz. Es war tatsächlich an einem Tag so kühl, dass ich die Jacke getragen habe.
Was ihr nicht sehen könnt: An den Füssen die dicken Socken mit Elchen und Norwegersternen drauf.









Muster: Nach eigenen Massen und Bildern von Allurescat und ausprobierten Streublümchen
Garn: Lana Grossa Cool Wool Merino

Ich muss dazu anmerken: Die Lana Grossa mausert sich gerade zu meiner absoluten Favorite-Marke. Die haben tolle Farben und es fühlt sich gut an zu stricken und zu tragen.

Momantan verstricke ich das LANG-Garn, aber danach hab ich noch ein paar von den Cool Wools in der Warteschlange.

Danke nochmal an Catherine für die Vorlage!





Montag, 22. August 2016

Wieder zurück



Ich bin aus den Ferien zurück und der Alltag hat mich wieder.

Wir haben eine neue Küche, was mich sehr freut und ich habe mir einiges aus dem Urlaub mitgebracht.

In diesem Post zeig ich viele meiner Mitbringsel. Die wenigen Teile, die ich gestrickt und genäht habe, werden dann eigene Einträge bekommen.

An dem Tag, als ich in Bayern angekommen bin, war ich ein bisschen zu früh am abgemachten Parkplatz und habe mir die Zeit mit dem Strickzeug vertrieben.


Danach bin ich nicht mehr so wahnsinnig viel dazu gekommen, weil ich ja soviel Besuche machen musste und andere angenehme Dinge.

Aber shoppen war ich.

Nachdem ich Schuhe nicht nähen oder schnitzen kann, musste ich diese kaufen -was mir nicht besonders schwer fiel....


 








Bei meiner Mutter gibt es auch immer wieder tolle Sachen mitzunehmen. Sei es, dass sie selbst ausmistet oder Sachen von Bekannten bekommt, oder sei es, dass ich Bestellungen zu ihr schicken lasse, die zuviel Porto in die Schweiz kosten würden. Manche Verkäufer versenden auch überhaupt nicht ins Nicht-EU-Ausland.




Dieses tolle Teil musste ich zum Beispiel haben:






Ich find diese Modelle so schräg, die Fotos!!!! Und ich weiss noch, wie das alles noch in echt modern war! Unglaublich....
Ich weiss aber auch, dass solche Mode schuld daran war, dass ich Jahre lang der Meinung war, man könne nichts Tragbares stricken, selbstgemacht sieht immer nach peinlichen 70ern und 80ern aus.




In diesem Heft hat mich ein Schultertuch angelacht, dass ich gerne mal machen möchte.






Dann: Anitiquariat. Ich freu mich sehr. Wann werde ich mich wohl trauen?





Ein Stoff aus Thailand. Mitgebracht von und für jemanden, die nicht näht. So kommt er zu mir. Idee hab ich ich ehrlich gesagt auch noch keine....



Alte Reissverschlüsse, ein Dachbodenfund.




Ich wollte unbedingt in ein Trachtenstoffgeschäft um mir den Trachtenrock von Caroku abzukupfern, den ich beim Sommerrock Sew Along gesehen hatte.

In der Schweiz ist das wahrscheinlich voll selten und besonders, aber als ich an einem Sonntag Nachmittag in einem stockkatholischen oberbayerischen Bilderbuchdorf der schuhplattelnden Landjugend zuschaute, merkte ich schon, dass im Heimatland der Dirndlstoffe Hinzin und Kunzin mit sowas rumläuft.
Ist mir auch recht, ich muss ja nicht überall das Rad neu erfinden.


Aba schee sans, geh?




für die untere Saumborte

für das eigentliche Rockteil



für den Bund / Sattel


die Knöpfchen für die Seite




Das war sowieso lustig, als ich bei diesem Vortanzen in dem Dorffest stand. Um mich herum Dirndl und Lederhosen und Masskrüge, Geranien an Jägerzäunen und Schweinswürschtl-Sauerkraut-Teller auf Bedienungen-Tabletts und die Blechmusi über mir, stehen auf einmal hinter mir zwei mittelalte Damen, von der die eine offensichtlich "preissischer" Besuch ist.
Sie sagt: "Ach, da braucht man dann wohl so spezielle Schuhe zu?" (Die Schuhplatter stampfen ja so rum, für die, die es nicht kennen...)

Dieser Moment war so surreal, dass ich einen Augenblick lang erschrocken dachte:
"Jetzt ham die mi in einen Ludwig-Thoma-Lausbubenfilm 'neig'schnitten!"



Die anderen Mitbringsel zeig ich dann beim nächsten Mal!


Samstag, 30. Juli 2016

Mittwoch, 27. Juli 2016

MMM #26 Ich packe meinen Koffer - Sommer 2016

Wir sind generell nicht so die Urlaubfahrer oder -flieger. Einzelne Kurztrips, ja. Oder auch Geschäftsreisen vom Majestix, auf der wir ihn begleiten / entgegenkommen. Oder auch mal eine Art "Studienreise" im Rahmen von Schule und so. Eben keine typischen Urlaubsreisen, immerhin wohnen wir da, wo andere Urlaub machen.

In die alte Heimat, die Lieben besuchen, gehts aber immer einmal in den Ferien.

In diesem Jahr kommt noch die Renovierung der Küche und der Anfang des Dachbodenausbaus dazu.

Aus diesen Gründen wird hier kein grosser Koffer gepackt, denn im Hotel Mama bzw. Oma gibts eine Waschmaschine.

Mitnehmen werde ich wohl alles, was ich in der letzten Zeit so genäht habe, das ist genau das richtige für das bayerische Augustwetter und diverse Kaffeekränzchen, Stoffkäufe, Grillabende und Rotweinratschereien.
Kein Meer, kein Sport.



von diesem Haufen....





...dieses Kleid














von dieser Wäscheleine.....

...dieses Sommerkleid



Von diesem Bügel..





...das Törtchenkleid



aus diesen beiden
Fächern....



...diese beiden Lieblingsteile:










Irgendwie so wird mein Tascheninhalt wohl aussehen.

Bücher brauch ich nicht mitnehmen, denn ich treffe mich traditionell mit so vielen Leuten, dass ich nicht zum Lesen komme.

Was auf keinen Fall fehlen darf ist Stoffgeld, Wollgeld, Schuhgeld und Strickzeug:






Zum letzten Mal vor der Sommerpause und damit verbunden wahrscheinlich auch zum letzten Mal in Sommergarderobe im Jahr 2016 zeig ich noch, was ich heute trage, nämlich den Latte-Macchiato-Tellerrock mit dem ganz neu genähten D-Oberteil in dunkelbraun.







In andere fremde Koffer hineinspitzen dürft ihr hier, auf dem MMM-Blog.

Montag, 25. Juli 2016

Umbau, Ausbau, Renovierung

Wir werden in diesem Sommer die erste Etappe unserer geplanten Umbauten anpacken.

Ich nehme mal an, ich kommen wenig zum Nähen, wenig zum Stricken und wenig zum Schreiben....

Im Herbst/Winter dann die zweite Etappe; mit viel Eigenleistung und voll berufstätigen Heimwerkern braucht das so seine Zeit.

Aber ganz am Ende soll mehr Platz sein und die Nähmaschine rechnet mit einem eigenen kleinen Bereich, wo sie wohnen darf. Momentan steht sie ja im Wohnbereich und zuschneiden tu ich am Esstisch.

So eine Küche hab ich also zur Zeit:




Campingfeeling beim Kochen:




Und dazwischen eine Woche Bayern - Verwandtschaft und Freunde besuchen.